Detox mit Spirulina: Entgiftungssymptome und mehr

Mehr dazu auch in unserem Blog: Aufgrund seiner Inhaltsstoffe wird Spirulina häufig als natürliches Entgiftungsmittel eingesetzt, denn die Mikroalge absorbiert Schwermetalle, wie zum Beispiel Quecksilber. Dabei sollte man allerdings vorsichtig sein, denn genau diese Fähigkeit kann bei Spirulina aus unbekannter Herkunft und unkontrolliertem Anbau zur Gefahr werden.

Spirulina Entgiftungssymptome

Weshalb sollte man überhaupt entgiften und was bringt das für meine Gesundheit? Gifte, Chemikalien und Schadstoffe gehören für viele mittlerweile zum Alltag, werden aber in den wenigsten Fällen bewusst wahrgenommen. Die genannten Schadstoffe werden unbewusst durch die Nahrung, die Luft oder Wasser aufgenommen und befinden sich fast überall in unserer Umwelt. Schadstoffe können sich im Körper absetzen und in bestimmten Fällen zu Nebenwirkungen und Krankheiten führen. 

Um die Giftanreicherung zu verringern, kann man auf biologische Lebensmittel und natürliche Produkte zurückgreifen. Zusätzlich empfiehlt sich die Einnahme von Algen, wie etwa Spirulina. Diese Mikroalge besitzt neben anderen Algenarten die Fähigkeit, Gifte und Schadstoffe zu binden und auszuleiten. Das Superfood Spirulina gibt es auf unserem Planeten bereits seit Jahrmilliarden und es wurde bereits bei den Azteken als Nahrungsergänzung zur Stärkung des Körpers verwendet.

Die Dosierung von Spirulina zur Entgiftung

Zur Entgiftung mit Spirulina empfiehlt sich der tägliche Verzehr von 3-5 Gramm, beziehungsweise ein gestrichener Teelöffel, wenn man es in Pulverform zu sich nimmt. Diese Art des Verzehrs birgt so manche Vorteile, denn im Gegensatz zu Tabletten und Presslingen kann der Körper wichtige Nährstoffe und Vitamine bereits über die Mundschleimhaut aufnehmen. Die Einnahme von Spirulina ist zeitlich nicht begrenzt und kann in Form von Kuren oder täglich eingesetzt werden, um Gifte aus dem Körper zu leiten.

Die Wirkung von Spirulina im Darm

Spirulina kann durch die antibakterielle Wirkung schädliche Bakterien im Darm verringern. Zusätzlich dienen die unverdaulichen Bestandteile den nützlichen Darmbakterien als Nahrung. Spirulina hat somit einen positiven Effekt auf die Verdauung und kann zu einer gestärkten und gesünderen Darmflora beitragen. Mehr dazu auch in unserem Blogbeitrag: "Spirulina Algen und ihre Wirkung auf den Darm".

Qualität der Spirulina

Wie bereits erwähnt, spielt die Qualität der Spirulina eine große Rolle, wenn es um Detox beziehungsweise das Entgiften geht. Wächst die Alge etwa in unkontrollierten Bedingungen, wie etwa Gewässern mit erhöhtem Quecksilber-Anteil, nimmt die Alge diese auf und kann durch den Verzehr großen Schaden im Körper anrichten. Beim Kauf von Algenpräparaten sollte man daher genau auf die Herkunft achten. Mittlerweile werden auch in Österreich Spirulina-Algen kultiviert, die höchsten Qualitätsstandards entsprechen und bei denen kein Risiko einer Vergiftung oder Erkrankung besteht. Es gilt also auch bei Spirulina: Buy local!