Spirulina-Algen und ihre Wirkung auf den Darm - So wirkt die Alge auf deine Verdauung

Darmgesundheit ist ein immer wichtigeres Thema im Alltag von vielen. Es gibt bereits zahlreiche Präparate und Helferlein, die den Darm gesund halten und unser Verdauungssystem stärken, die meisten davon in Tabletten oder Kapselform. Man sollte allerdings nicht vergessen, dass es auch ein ganz einfaches Superfood gibt, welches die Darmflora gesund hält: Spirulina-Algen!

Welche Wirkung hat Spirulina auf den Darm?

Allgemein als Superfood bekannt, hat die kleine grüne Alge so manche Features wie Entgiftung, Steigerung des Wohlbefindens und unter anderem auch die Verbesserung der Darmflora zu bieten. Spirulina kann durch die antibakterielle Wirkung schädliche Bakterien im Darm verringern. Zusätzlich dienen die unverdaulichen Bestandteile den nützlichen Darmbakterien als Nahrung. Spirulina hat somit einen positiven Effekt auf die Verdauung und kann zu einer gestärkten und gesunden Darmflora beitragen. Auch werden schädliche Stoffe und Substanzen dank Spirulina über den Darm ausgeschieden, was die körpereigene Reinigung von Schadstoffen fördert. Dies kann zu einem gesteigerten Wohlbefinden führen und bei der täglichen Einnahme das Wachstum von gesunden Bakterien im Darm fördern und unterstützen.

Was macht Spirulina so besonders?

Spirulina ist ein Cyanobakterium, wird allerdings zur Gruppe der Mikroalgen gezählt und besitzt eine unglaubliche Nährstoffdichte. Die Mikroalge besteht zu 60% aus hochwertigen, pflanzlichen Proteinen, die der Körper bestens verwerten kann. Zusätzlich dazu enthält Spirulina eine Palette an essentiellen Fettsäuren, Vitaminen (B1, B2, B3, D und E), Mineralstoffen (Magnesium, Kalzium, Natrium und Kalium), sowie Spurenelemente (Eisen und Zink). Die regelmäßige Einnahme von Spirulina kann zusätzlich zu einer ausgewogenen Ernährung beitragen und dabei unterstützen, den Tagesbedarf einiger Mineralstoffe zu decken. Damit ist die Mikroalge für jedermann und -frau bestens geeignet, kann Vitalstoffmängel vorbeugen und die Nährstoffversorgung gegebenenfalls optimieren. 

Wie kann Spirulina verwendet werden?

Die hohe Nährstoffdichte von Spirulina-Algen leistet einen wertvollen Beitrag für eine ausgewogene und gesundheitsbewusste Ernährung. 3-5 Gramm werden als Tagesdosis empfohlen, je nach Aktivitätslevel und Vitalstoff-Defizit. Erhältlich ist die Wunderalge in zahlreichen Formen, so etwa als Tablette, Kapsel oder Pressling. Hierzu ist allerdings anzumerken, dass diese 2-5 Mal pro Tag eingenommen werden müssen und sich durch die Form erst im Magen auflösen, was mehrere Stunden dauern kann. Eine Alternative dazu stellt das reine Spirulina Pulver dar, welches sich ideal in Flüssigkeiten wie Säften, Smoothies oder Smoothiebowls als Komponente einbauen lässt. Durch die Pulverform können Nährstoffe und Vitamine bereits über die Mundschleimhäute aufgenommen werden und können damit auch vom Körper schneller verwertet werden. 

 

Eine besondere Rolle spielt hierbei auch die Qualität der Alge, bei der unbedingt auf die Herkunft geachtet werden sollte. Wächst die Alge in unkontrollierten Bedingungen, wie etwa Gewässern mit erhöhtem Quecksilber-Anteil, nimmt die Alge diese auf und kann durch den Verzehr großen Schaden im Körper anrichten. Mittlerweile gibt es aber auch regionale Bauern, die sich auf den Anbau von Mikroalgen spezialisiert haben und die Algen in unbedenklicher Qualität auf den Markt bringen: das beste Beispiel hierfür ist das österreichische Start-Up Spirulix.  Auf der hauseigenen Algenfarm mitten in Niederösterreich wird noch von Hand geerntet und dabei natürlich höchste Qualitäts- und Hygienestandards eingehalten. Die Produktpalette reicht von Nahrungsergänzung in Pulverform über einzigartige Snackprodukte, wie Spirulina-Cracker und Schokolade bis hin zu verschiedenen Müslis. Da ist für absolut jeden etwas dabei.